Bayonetta

screenshotDer erste Eindruck von Bayonetta, so ungefähr nach dem Prolog und noch vor dem ersten Kapitel war äußerst negativ. Nicht dass ich jetzt sonderlich anti-sexistisch wäre oder nicht eine enorme Schwäche für dämliche Actionfilme besitze, aber selbst ich habe meine Grenzen. Es ist wie wenn man prinzipiell sehr gerne Zucker in den Kaffee gibt, sagen wir drei Löffel, dazu im Vergleich ist Bayonetta ein Zuckersack in der Tasse.

Doch wenn man sich daran gewöhnt hat, sich mit dem Stil angefreundet hat, beginnt Bayonetta richtig viel Spaß zu machen. Die übertriebenen Sequenzen haben einen Stil der dann doch gefällt, auch lässt die Lächerlichkeit nach dem fulminanten Beginn zumindest etwas nach, oder man gewöhnt sich einfach daran. Wobei dieses gewöhnen nicht unter Zwang geschieht, man muss sich nicht einmal darauf einlassen, es passiert einfach. Und dann fiebert man plötzlich mit und freut sich über den nächsten gigantischen Zwischenboss.

screenshotDas Gameplay ist sehr stark an anderen actiontiteln orientiert, ohne hierbei sonderlich frustrierend wie diese anderen Titeln wie auch immer sie jetzt heißen mögen zu sein. Auch die genannten Zwischengegner sind mehr eine entspannende Pause, machen Spaß und gehen einfach aber nicht zu einfach von der Hand. Negative Stimmen bezüglich des Schwierigkeitsgrades sind nicht angebracht, man sollte einfach simpelster weise darauf achten die neuen Waffen des Spieles freizuschalten und auszurüsten, wobei zumindest ersteres fast von selbst am Weg durch die Levels passiert.

Bayonetta ist ein gelungenes Spiel, die Story ist zwar nicht unbedingt der Überflieger, stellenweise konfus, aber sie erfüllt ihren Zweck. Das Gameplay ist auch für Anfänger geeignet, sprich auch mit Button – smashen sollte man durchkommen, noch dazu können zwischendurch alte Kapiteln wiederholt werden, was also einen theoretisch unendlichen Nachschub an Heilungsgegenständen garantiert (dies sogar ohne dass es in Arbeit ausartet). Auch auf der Grafischen Seite weiß das Spiel zu begeistern, die Spiellänge ist selbst für den ersten Durchgang in Ordnung, wenngleich Bayonetta darauf ausgelegt ist öfters durchgespielt zu werden (Was dank Bonusitems und ähnliches auch sehr einladend ist).

Ein Gedanke zu „Bayonetta“

  1. BAYONETTA is so ein typisches SEGA spiel wie VANQUISH oder SONIC, finde ich (ja ich weiß, vanquish ist ein shooter und sonic ein jump’n’run) aber sie sind einfach SCHNELL SCHNELL SCHNELL und ohne der „Hexenzeit“ hast du bei Bayonetta absolut NULL chance ^^ – und sowas ähnliches hast du bei VANQUISH ja auch 😉

    SLOWMOTION OIDA!!!

    …hat mich sehr gefordert dieses bayonetta, muss ich schon sagen und wenn man in Level 10 ist und man dann für ein paar wochen nicht spielt, kann man sicher sein, dass man wieder von vorne beginnen muss, weil mans einfach nicht packt – einfach schwer, aber GEIL GEIL GEIL! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*